Souvenirs, Souvenirs …

Haben sie sich auch eine Erinnerung – ein Souvenir – aus dem diesjährigen Urlaub mitgebracht? Eine Schneekugel mit dem Eiffelturm, eine Venus von Milo aus Gips oder eine venezianische Miniaturgondel als Leuchtobjekt? Solche Souvenirs werden häufig in speziellen „Souvenirshops“ am Urlaubsziel angeboten. Die Bandbreite reicht dabei von eher qualitätvollen landestypischen Produkten bis hin zu industriellen Massenprodukten aus Fernost.

An dieser Stelle muss ich ihnen meine Schwäche für solche Souvenirgeschäfte verraten. Ich finde es immer hochinteressant und amüsant die überladenen Schaufenster der Anbieter anzuschauen! Was gibt es da nicht alles zu entdecken: praktische Alltagsgegenstände wie Kugelschreiber, Teller, Gläser, Tassen mit aufgedruckten Veduten, T-Shirts, die eine Liebeserklärung an den Ort mit „I love …“ beginnen, Trachtenfigürchen, Strandlaken mit mehr oder weniger lustigen Sprüchen, Trikots berühmter lokaler Fußballspieler…. Ein Panoptikum an Dingen, die selten dem an guten Design geschulten Blick standhalten, aber dafür einen hohen Unterhaltungswert haben.

Das Phänomen „Souvenir“ (aus dem französischen „se souvenir“ – sich erinnern) war auch bereits Bestandteil wissenschaftlicher Untersuchungen. Ein Ergebnis war, dass das Souvenir nicht nur ein Symbol von Urlaub und Reise sei, ein Sammelobjekt und exotischer Schmuck des eigenen Heims, sondern auch eine Projektionsfläche von Sehnsüchten, Werten und Normen.

Das mag im einen oder anderen Fall wohl zutreffen. So erwarb Johann Wolfgang von Goethe auf seiner Italienischen Reise Andenken, die seine Begeisterung für die antike Kunst widerspiegelten. Wallfahrer brachten früher und bringen auch heutzutage häufig religiöse Gegenstände wie geweihte Plaketten oder Kerzen mit nach Hause. Aber manchmal steckt hinter dem Erwerb weniger Tiefsinniges – aus eigener Erfahrung kann ich dies bestätigen. Mein Mann und ich verschenken seit Jahrzehnten kitschige Souvenirs an ein befreundetes Paar, das sich mit ebensolchen Gaben dafür revanchiert. Wir haben viel Spass dabei!

Zum Schluss stellt sich noch die Frage, was wohl Reisende aus dem Landkreis Dachau mitnehmen könnten? Frau Oberbauer vom Heimatmuseum in Karlsfeld erzählte mir, dass sie ihrem Enkel immer besonders klingende fremdsprachige Worte aus dem Urlaub mitbringe. Von jeder Reise eines. Diese Idee könnte man doch auch auf den Landkreis Dachau übertragen. Wie wäre es denn z.B. mit exotischen Ortsnamen (die unlängst auch teilweise Bestandteil einer Serie der Dachauer SZ waren): Sixtnitgern, Xyger, Himmelreich…