Schlagwort: Natur

Der Wunderwald

Die erste Frühlingssonne nach der langen Regenzeit: nichts wie raus in die Natur und nach Altomünster! Auf den Spuren des Ortsgründers, des Hl. Alto machten wir uns zum Altowald und seiner Quelle auf. Hier in diesem Wald fanden der Legende nach einige Wunder statt. So habe der irische Heilige Bäume mit einem Messer gekennzeichnet, die dann ganz von alleine umgefallen seien und für den anstehenden Klosterbau benutzt werden konnten. Auch dem Wassermangel im Kloster konnte Alto abhelfen, indem er mit seinem Stab eine Quelle entspringen ließ.

Wir folgten der Beschilderung zur „Altoquelle“ bis wir einen neuen Wegweiser sahen: Kunstweg. Nach der kunstarmen Pandemie-Zeit zog uns dieses Schild magisch an. Freundlich begrüßte ein weiteres Schild „Herzlich Willkommen“ und stimmte auf einen Waldweg ein, den Holztafeln mit selbst bemalten Motiven, Schriften und Mitmachaktionen säumten. So viele phantasievolle und abwechslungsreiche Tafeln! Impulse zum Nachdenken, kunstvolle Landschaften, lustige Tiermotive und auch kritische Werke, die zur Auseinandersetzung mit unserem Umgang mit der Natur aufriefen. Auch der gemalte QR-Code funktionierte! Dazu noch viele Ideen zum Gestalten, wie die aus einem alten Christbaum Spinnenmonster zu basteln oder aus Ästen brennende Kerzen zu schnitzen. Kleine, an die Tafeln gehängte Kunstwerke durften sogar mitgenommen werden. Gleich zu Beginn stand übrigens eines meiner Highlights: der kleine Ponyhof mit Steckenpferden zum Reiten für Kinder…

Zur Altoquelle kamen wir bei diesem Spaziergang nicht mehr – auf dem Kunstweg verging die Zeit wie im Flug. Für mich war er eine schöne Überraschung, ein kleines Wunder, das gut zu diesem sagenumwobenen Wald passt.

 

FOTO: Kunstweg Ende Mai, Der Ponyhof

Danke an dieser Stelle den Initiatorinnen Martina Schwarzmann und Susanne Köhler und allen Mitstreiter:innen – sicherlich haben sie nicht nur meiner Wandergruppe, sondern auch vielen anderen damit viel Freude und Abwechslung in den letzten Monaten beschert. Man merkt zwar vielen Tafeln die Entstehungszeit im Winter mit vorweihnachtlichen Motiven an – aber das tut der Freude keinen Abbruch.

Zur Altoquelle werden wir übrigens ein anderes Mal pilgern – als Einstimmung könnten dann die Fresken in der Klosterkirche dienen, die das Leben des Hl. Alto anschaulich schildern.

Ein Baum als Denkmal

“An apple a day keeps the doctor away”- lautet ein Sprichwort aus dem angelsächsischen Raum. Daran musste ich denken, als ich meine diesjährige Apfelernte betrachtete. Trug doch mein Apfelbaum dieses Jahr sogar zwei Äpfel! Aus einem wurde ein Apfelmus gekocht – natürlich verlängert durch geschenkte Äpfel aus Nachbars Garten. Den zweiten, ganz kleinen Apfel habe ich fürs vorweihnachtliche Paradeisl aufgehoben.

Soviel Wertschätzung für zwei Äpfel? Ja, denn die Ernte stammt nicht von einem x-beliebigen Baum, sondern von meinem besonders gehegten Apfelbaum, dem “Korbiniansapfel”, der Züchtung des Pfarrers Korbinian Aigner.

Korbinian Aigner (1885-1966) wirkte ab 1931 als Vikar und dann Pfarrer in Sittenbach. Neben seiner kirchlichen Tätigkeit hatte er großes Interesse am Obstbau. Aigner war ein politischer Mensch und dem Nationalsozialismus gegenüber kritisch eingestellt. Am 8. November 1939 kam es zum offenen Konflikt mit den Machthabern, als er anläßlich einer Predigt zum fünften Gebot (“Du sollst nicht töten”) das Attentat Georg Elsers als Sünde in Frage stellte. Er wurde daraufhin verurteilt, kam erst nach Stadelheim, dann in die Konzentrationslager nach Dachau und Sachsenhausen. Ab dem 3. Oktober 1941 war er bis kurz vor Kriegsende als Häftling mit der Nummer 27.788 im sogenannten “Priesterblock” im KZ Dachau. Dort gelang es ihm die vier Apfelbaumsorten KZ-1, KZ-2, KZ-3 und KZ-4 zu züchten. Die heute noch existierende Sorte  KZ-3 wurde 1985 offiziell als “Korbiniansapfel” bezeichnet.

Aigner züchtete aber nicht nur Äpfel, er dokumentierte auch unterschiedliche Obstsorten in 649 Zeichnungen von Äpfeln und 289 Zeichnungen von Birnen, die heute im Archiv der Technischen Universität München aufbewahrt werden.

Eine Auswahl der farbigen Zeichnungen bewunderte ich auf der Documenta 13 (2012) in Kassel. Ihre schlichte Schönheit und Ästhetik begeisterte mich und sprach meiner Meinung nach für ihren berechtigten Platz in einer der bedeutendsten internationalen Kunstausstellungen.

In Dachau erinnern übrigens als eine Art von Natur-Denkmal zwei Bäume im Industriegebiet und vor dem Landratsamt an den mutigen “Apfelpfarrer” Korbinian Aigner. Aber sicherlich gibt es außer diesen und meinem kleinen Bäumchen noch weitere im Dachauer Land. Eine schöne Vorstellung.

 

Über das Leben Korbinian Aigners informieren Tafeln im Gewerbegebiet in Dachau und vor dem Landratsamt Dachau, wo das FOTO entstand.