Heimatland?

„Heimatland“ – dieses alte Filmplakat hat sofort meine Neugierde geweckt. Ich fand es bei einem unserer letzten Außentermine im südwestlichen Landkreis in einer ehemaligen Werkstatt.

Der Filmtitel „Heimatland“ sagte mir zunächst nichts. Recherchen im Internet ergaben, dass der Streifen im Jahr 1955 erschien. Kurz gefasst handelt es sich um eine typische 50er Jahre-Geschichte in einer vermeintlich heilen Welt. Thematisiert werden Werte der Nachkriegszeit und Sanktionen für Menschen, die vom strengen Regelgerüst der Zeit abweichen. Dabei wird tief in die Klischeekiste mit feschen Jägern, einem süßen Hund, hübschen jungen Frauen im Dirndl und einem Wilderer gegriffen.

Aber der Titel „Heimatland“ weist auch über die 50er Jahre hinaus, mitten in die immer noch aktuelle Heimat-Debatte, die zu Beginn des Jahres mit der Ankündigung ein „Heimatministerium“ auf Bundesebene schaffen zu wollen, erneut in Fahrt kam. Sehr wohltuend inmitten all der politischen Statements nahm sich eine Serie in der Süddeutschen Zeitung aus, die Heimat von allen Seiten beleuchtete und die neue Heimat z.B. im Internet genauso berücksichtigte (23. 01.2018) wie auch die kulinarische Heimat (10.01.2018). Interessant fand ich auch den Beitrag der österreichischen Schriftstellerin Petra Piuk (09.01.2018), die sich mit den Inhalten des Heimatromans befasste. Ihre aufgelisteten Charakteristika für den klassischen Heimatroman können genauso gut auf altbackene Heimatfilme à la „Heimatland“ angewandt werden: heile Welt, Brauchtum, Naturverbundenheit, Familienidylle, Tierliebe, Hochzeitsglocken… Piuk plädierte dafür, diesen Bildern ehrliche, aktuelle Themen in der Heimat entgegenzusetzen. In die gleiche Richtung dachte die Journalistin Constanze von Bullion, die die Aufgabe eines „Heimatministeriums“ darin sah, ein Ort zu sein „in dem sich das Eigene mit dem Fremden versöhnt“. Das ist für mich eine schöne salomonische und dennoch aufgeschlossene Definition für ein neues „Heimatland“, nicht für neue Filme und Romane, sondern für die sich stetig wandelnden Realitäten unserer Zeit.

 

Zum Thema Heimat lade ich sie herzlich zu meiner Heimat-Sprechstunde – ohne Anmeldung – rezeptfrei! ein:

  • Was hilft gegen Heimweh?
  • Kann man auch unter Heimatklischees leiden?
  • Wann trägt Heimat zum Wohlbefinden bei?
  • Ist Heimat nur ein Symptom oder ein Syndrom?
  • Gibt es Denkmalschutz nur auf Rezept?
  • Kann man Brauchtum verordnen?
  • Was hilft gegen Flächenfraß?
  • Wie schafft man den Balanceakt zwischen Tradition und Moderne?

Es werden keine Patentrezepte ausgestellt – aber es gibt Zeit für ein gemeinsames Gespräch, einen Informationsaustausch und für Anregungen und Fragen.

Aktuell steht kein neuer Termin fest.

Für Kinder und interessierte Erwachsene lesen Andrea Wilfer und ich ab und an aus dem Landkreisbuch „Auf Mäusepfoten durchs Dachauer Land“. Termine sind der Presse zu entnehmen oder beim Bayerland Verlag und der Autorin zu erfahren.

Das FOTO entstand während eines Amtstages in einer ehemaligen Werkstatt im westlichen Landkreis Dachau.

 

 

 

 

2 Kommentare

  1. Chista Kurzlechner says:

    Liebe Birgitta,

    vielen Dank für diesen wundervollen Heimat-Newsletter, bei dem mir das Herz aufgeht und der Geist sich fröhlich weitet.

    Die Heimat-Sprechstunde ist eine sehr gute Idee. Denn es kommt vor, dass ich unter „Heimat“ leide obwohl ich sie brauche und sie immer wieder sehr liebe.
    Wenn es „tümelt“ und die Politik Heimat (und neuerdings auch das Kreuz) für sich verzweckt …. dann hab ich ganz schlimmes Heimweh oder Heimatweh.

    Was könnte da helfen? Jüngst war ich mit meiner Mutter in ihrer Heimat im Bayerischen Wald und je öfter ich diese Landschaft mit dieser Stimmung erlebe, umso mehr spüre ich mein „geworden sein“ und eine meiner vielen Verwurzelungen. Und freu mich über meine „niederbayrische Heimat Niederbayern“ (Fesl).

    Einen schönen Tag für Frau Dr. Heimat! Ihr geneigtes Ohr heilt mein Heim(at)weh schon fast.

    Liebe Grüße von Christa

    • Dr. Birgitta Unger-Richter says:

      Liebe Christa,

      herzlichen Dank für das feed back! Ja, manchmal kann man in unseren Zeiten schon Heimweh bekommen, wenn es auch für jeden ein bisschen anders aussieht. Dagegen weiß „Dr. Heimat“ leider auch kein Patentmittel.. Ich lade dich aber herzlich zu meiner Heimat-Sprechstunde ein, bei der wir gerne das Thema vertiefen und nach Lösungen suchen können. Gemeinsam ist man häufig kreativer!

      Herzliche Grüße
      Birgitta

Die Kommentare sind geschlossen.