Nachkriegszeit

Heimatland?

„Heimatland“ – dieses alte Filmplakat hat sofort meine Neugierde geweckt. Ich fand es bei einem unserer letzten Außentermine im südwestlichen Landkreis in einer ehemaligen Werkstatt.

Der Filmtitel „Heimatland“ sagte mir zunächst nichts. Recherchen im Internet ergaben, dass der Streifen im Jahr 1955 erschien. Kurz gefasst handelt es sich um eine typische 50er Jahre-Geschichte in einer vermeintlich heilen Welt. Thematisiert werden Werte der Nachkriegszeit und Sanktionen für Menschen, die vom strengen Regelgerüst der Zeit abweichen. Dabei wird tief in die Klischeekiste mit feschen Jägern, einem süßen Hund, hübschen jungen Frauen im Dirndl und einem Wilderer gegriffen.

Aber der Titel „Heimatland“ weist auch über die 50er Jahre hinaus, mitten in die immer noch aktuelle Heimat-Debatte, die zu Beginn des Jahres mit der Ankündigung ein „Heimatministerium“ auf Bundesebene schaffen zu wollen, erneut in Fahrt kam. Sehr wohltuend inmitten all der politischen Statements nahm sich eine Serie in der Süddeutschen Zeitung aus, die Heimat von allen Seiten beleuchtete und die neue Heimat z.B. im Internet genauso berücksichtigte (23. 01.2018) wie auch die kulinarische Heimat (10.01.2018). Interessant fand ich auch den Beitrag der österreichischen Schriftstellerin Petra Piuk (09.01.2018), die sich mit den Inhalten des Heimatromans befasste. Ihre aufgelisteten Charakteristika für den klassischen Heimatroman können genauso gut auf altbackene Heimatfilme à la „Heimatland“ angewandt werden: heile Welt, Brauchtum, Naturverbundenheit, Familienidylle, Tierliebe, Hochzeitsglocken… Piuk plädierte dafür, diesen Bildern ehrliche, aktuelle Themen in der Heimat entgegenzusetzen. In die gleiche Richtung dachte die Journalistin Constanze von Bullion, die die Aufgabe eines „Heimatministeriums“ darin sah, ein Ort zu sein „in dem sich das Eigene mit dem Fremden versöhnt“. Das ist für mich eine schöne salomonische und dennoch aufgeschlossene Definition für ein neues „Heimatland“, nicht für neue Filme und Romane, sondern für die sich stetig wandelnden Realitäten unserer Zeit.

 

Zum Thema Heimat lade ich sie herzlich zu meiner Heimat-Sprechstunde – ohne Anmeldung – rezeptfrei! ein:

  • Was hilft gegen Heimweh?
  • Kann man auch unter Heimatklischees leiden?
  • Wann trägt Heimat zum Wohlbefinden bei?
  • Ist Heimat nur ein Symptom oder ein Syndrom?
  • Gibt es Denkmalschutz nur auf Rezept?
  • Kann man Brauchtum verordnen?
  • Was hilft gegen Flächenfraß?
  • Wie schafft man den Balanceakt zwischen Tradition und Moderne?

 Es werden keine Patentrezepte ausgestellt – aber es gibt Zeit für ein gemeinsames Gespräch, einen Informationsaustausch und für Anregungen und Fragen in gemütlicher Atmosphäre bei einer Tasse Tee oder Kaffee.

Sonntag, 10. Juni 2018, 14.00 -16.00 Uhr beim Heimatfest in Röhrmoos (Pfarrheim) und am 14. Juli 2018 anlässlich des Tags der offenen Tür im Landratsamt Dachau.

Für Kinder und interessierte Erwachsene lese ich aus Andrea Wilfers Landkreisbuch „Auf Mäusepfoten durchs Dachauer Land“: in Röhrmoos am 10. Juni 2018 um 16.30 Uhr und im Landratsamt Dachau am 14.  Juli 2018 um 14.45 Uhr.

 

 

 

 

 

Überraschung!

Schütteln sie beim Kauf der genialen Schokoladeneier mit Innenleben diese auch erst einmal? Bei uns in der Familie galt die Regel, dass ein monotones Klack-Klack auf fertige Plastikfigürchen hinweise, kein Scheppern oder diffuses Klackern auf eine Bastelei, die in einer Anleitung verpackt war. Je nach persönlichen Vorlieben wurde dann die vermeintlich eindeutige Wahl getroffen. Aber wie der Name der Eier schon richtig sagt, ist der Inhalt eigentlich eine Überraschung, weshalb wir uns auch oftmals irrten.

Wussten sie, dass es die Kombination von Schokolade und Spielzeug  bereits seit 1974 gibt? Schokoladeneier und andere süße Ostereier waren noch vor dem Zweiten Weltkrieg sehr selten und erlebten erst in der Nachkriegszeit einen Aufschwung. Für meine Großmutter waren noch rote durchsichtige Zuckerhasen, kleine bunte Zuckereier und  „Fondant Eier“, die wie ovale Spiegeleier aussahen, der Inbegriff der Ostersüßigkeiten, mit denen sie die Osternester meiner Kindheit in den 60er- und 70er Jahren bestückte. Meine Schwester und ich bevorzugten hingegen die immer mehr in Mode kommenden Schokoladeneier, vor allem diejenigen, die nicht mit undefinierbaren pastellfarbenen Cremes namens „Knickebein“ gefüllt waren.

Die ersten Eier, die Spielwaren enthielten, waren vor diesem Hintergrund etwas sehr Besonderes, wobei – offen gestanden – die Schokolade für uns erst an zweiter Stelle stand.

Die Idee von Schale und Innenleben hatte jedoch auch vor der Erfindung des Schoko-Spielwareneis immer wieder die Phantasie der Menschen angeregt. Konstant wurde das Ei als Fruchtbarkeitssymbol gesehen und mit dem Frühjahr verbunden, wenn Hühner besonders viele Eier legen.

Die Gnostiker sahen  es als Symbol des neuen Lebens, bei dem sich die Seele (das Küken) vom Irdischen (der Schale) befreie. Im Christentum wurde eine Verbindung zur Auferstehung Christi hergestellt, die an Ostern gefeiert wird: „Wie das Küken aus dem Ei gekrochen, so hat Christus das Grab zerbrochen.“

Aber dass dies die Grundidee hinter dem Überraschungsei gewesen sein könnte, halte ich für eher unwahrscheinlich – das würde mich dann doch sehr überraschen…

Eine schöne Überraschung ist hingegen, dass einige meiner Blogbeiträge bereits 1000 mal gelesen wurden. Ich danke allen Lesern für ihr Interesse!

Die Hinweise zur Symbolik des Eis entnahm ich Pater Eckhard Bieger SJ: Feste und Brauchtum im Kirchenjahr, Leipzig (Benno Verlag) o.J. , S. 83f.