Heimatfilm

Kuckuck – Kuckuck!

„Kuckuck, kuckuck ruft’s aus dem Wald“- die alte Volksliedzeile fiel mir ein, als ich morgens die Fenster öffnete, um die frische Frühlingsluft ins Haus zu lassen. Aus dem mehrstimmigen Vogelstimmenchor trat ein unaufhörliches „Kuckuck – Kuckuck!“ hervor. Da erinnerte ich mich, dass dieser deutlich vernehmbare Gast bereits schon im letzten Jahr sein Quartier in der Nähe unseres Hauses  aufgeschlagen hatte. Nach dem ersten freudigen „ein Kuckuck! – wie schön!“ – war schon bald ein genervtes „schon wieder der Kuckuck!“ geworden. Denn er, wie es so richtig im Volkslied heißt, „läßt nicht sein Schrein“.

Aber ich will mich heute nicht über mein Tierparadies mit schatzgrabenden Maulwürfen, ernteplündernden Amseln und laut schreienden Singvögeln beschweren – vielmehr ein paar Gedanken zum gesungenen Liedgut mit Ihnen teilen.

Was verbinden Sie mit „Volksliedern“?  Bei den älteren Lesern schleicht sich vielleicht ein gewisses Unbehagen ein, wurden diese Lieder doch von den Nationalsozialisten häufig instrumentalisiert und damit vielfach beschädigt. Was dann in den 50er Jahren in den Heimatfilmen gesungen wurde, gehörte oftmals dann einfach in das Genre „Kitsch“ und „Schmalz“. Als Grundschüler lernten wir zwar jahreszeitlich passende Lieder und begleiteten sie mit Orff’schen Instrumenten – doch als Teenager liebten wir es, die Schlager von internationalen Popgruppen auf englisch mitzusingen. Beim Schüleraustausch standen wir dann oftmals hilflos vor unseren Gasteltern und Gastschülern, wenn wir aufgefordert wurden, doch ein deutsches Lied zu singen. Singen war in unseren Augen altmodisch und peinlich. Noch heute erinnere ich mich mit Grausen an eine Musikstunde, in der wir unter den gestrengen Augen des Musiklehrers am Flügel begleitet das Kunstlied „Sah ein Knab ein Röslein stehn“ singen mussten…

Nach vielen Jahren stelle ich aber fest, dass selber Singen doch Spass machen kann und bedauere, dass ich mit meinen Kindern nicht mehr gesungen habe. Dennoch – erst neulich hatten wir Besuch von einer italienischen Musikerin, die nach einem deutschen Lied fragte. Als unsere Tochter dann spontan „Drunt in der greana Au“ einstimmte, konnten wir alle mitsingen.

Jetzt las ich, dass sich die Gruppe Quadro Nuevo der Interpretation von Volksliedern angenommen hat. Das halte ich für eine schöne Idee. Aber mehr selber singen wäre vielleicht auch etwas? Es gibt vielerorts Angebote für offenes Singen, wo man zwanglos internationales Liedgut singt. Bayrische Lieder können auch im Rahmen des Volksmusikprojektes im Wittelsbacher und Dachauer Land gelernt und geübt werden, nicht nur in Kindergärten und Schulen, auch in anderen Runden.

Zurück zu meinem gefiederten Sänger: es gibt ja noch ein anderes Volkslied, das von einem Kuckuck handelt: „Der Kuckuck und der Esel“. Dort heißt es, dass die beiden Tiere einen Sängerwettstreit im Mai führten. Das Ende vom Lied ist ein  fortdauerndes  „Kuckuck, Kuckuck, i-a, i-a! Kuckuck, Kuckuck, i-a!“ Da habe ich ja mit meinem Solisten echt noch Glück gehabt….

 

P.S: Der Begriff des „Volksliedes“ wurde bereits 1773 von Gottfried Herder geprägt. Er wollte damit die moderne lyrische Dichtung gegen die aus seiner Sicht „künstliche“ Form der Barockliteratur abgrenzen. Interessanterweise lehnte er seinen Begriff an den englischen „popular song“  von Thomas Percy an – Pop und Volkslied sind doch enger miteinander verwandt als gedacht….

FOTO: Unger-Richter, Bunter Vogel im Schwarzwald

 

 

 

 

Heimatland?

„Heimatland“ – dieses alte Filmplakat hat sofort meine Neugierde geweckt. Ich fand es bei einem unserer letzten Außentermine im südwestlichen Landkreis in einer ehemaligen Werkstatt.

Der Filmtitel „Heimatland“ sagte mir zunächst nichts. Recherchen im Internet ergaben, dass der Streifen im Jahr 1955 erschien. Kurz gefasst handelt es sich um eine typische 50er Jahre-Geschichte in einer vermeintlich heilen Welt. Thematisiert werden Werte der Nachkriegszeit und Sanktionen für Menschen, die vom strengen Regelgerüst der Zeit abweichen. Dabei wird tief in die Klischeekiste mit feschen Jägern, einem süßen Hund, hübschen jungen Frauen im Dirndl und einem Wilderer gegriffen.

Aber der Titel „Heimatland“ weist auch über die 50er Jahre hinaus, mitten in die immer noch aktuelle Heimat-Debatte, die zu Beginn des Jahres mit der Ankündigung ein „Heimatministerium“ auf Bundesebene schaffen zu wollen, erneut in Fahrt kam. Sehr wohltuend inmitten all der politischen Statements nahm sich eine Serie in der Süddeutschen Zeitung aus, die Heimat von allen Seiten beleuchtete und die neue Heimat z.B. im Internet genauso berücksichtigte (23. 01.2018) wie auch die kulinarische Heimat (10.01.2018). Interessant fand ich auch den Beitrag der österreichischen Schriftstellerin Petra Piuk (09.01.2018), die sich mit den Inhalten des Heimatromans befasste. Ihre aufgelisteten Charakteristika für den klassischen Heimatroman können genauso gut auf altbackene Heimatfilme à la „Heimatland“ angewandt werden: heile Welt, Brauchtum, Naturverbundenheit, Familienidylle, Tierliebe, Hochzeitsglocken… Piuk plädierte dafür, diesen Bildern ehrliche, aktuelle Themen in der Heimat entgegenzusetzen. In die gleiche Richtung dachte die Journalistin Constanze von Bullion, die die Aufgabe eines „Heimatministeriums“ darin sah, ein Ort zu sein „in dem sich das Eigene mit dem Fremden versöhnt“. Das ist für mich eine schöne salomonische und dennoch aufgeschlossene Definition für ein neues „Heimatland“, nicht für neue Filme und Romane, sondern für die sich stetig wandelnden Realitäten unserer Zeit.

 

Zum Thema Heimat lade ich sie herzlich zu meiner Heimat-Sprechstunde – ohne Anmeldung – rezeptfrei! ein:

  • Was hilft gegen Heimweh?
  • Kann man auch unter Heimatklischees leiden?
  • Wann trägt Heimat zum Wohlbefinden bei?
  • Ist Heimat nur ein Symptom oder ein Syndrom?
  • Gibt es Denkmalschutz nur auf Rezept?
  • Kann man Brauchtum verordnen?
  • Was hilft gegen Flächenfraß?
  • Wie schafft man den Balanceakt zwischen Tradition und Moderne?

Es werden keine Patentrezepte ausgestellt – aber es gibt Zeit für ein gemeinsames Gespräch, einen Informationsaustausch und für Anregungen und Fragen.

Aktuell steht kein neuer Termin fest.

Für Kinder und interessierte Erwachsene lesen Andrea Wilfer und ich ab und an aus dem Landkreisbuch „Auf Mäusepfoten durchs Dachauer Land“. Termine sind der Presse zu entnehmen oder beim Bayerland Verlag und der Autorin zu erfahren.

Das FOTO entstand während eines Amtstages in einer ehemaligen Werkstatt im westlichen Landkreis Dachau.